Archiv

Filter
  • Familienpflegezeitgesetz

    BERLIN - Seit 1. Januar 2012 ist gesetzlich geregelt, dass Berufstätige, die pflegebedürftige Angehörige haben, für maximal zwei Jahre ihre Arbeitszeit reduzieren und gleichzeitig ihre Angehörigen selbst pflegen können. Das so genannte Familienpflegezeitgesetz ergänzt den Freistellungsanspruch auf kurzfristige Arbeitsbefreiung und Pflegezeit zur Pflege naher Angehöriger. Im Gegensatz dazu besteht aber kein Rechtsanspruch.

    Gewährt ein Arbeitgeber Familienpflegezeit, müssen Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine schriftliche Vereinbarung über Dauer, Umfang, Höhe des Arbeitsentgeltes und der Aufstockung abschließen. Betriebsräte haben ein Mitbestimmungsrecht zur Ausgestaltung einer entsprechender Betriebsvereinbarungen (§ 87 Abs. 1 Nr. 2 BetrVG).

    Arbeitnehmer/innen müssen eine so genannte Familienpflegezeitversicherung zur Absicherung von Tod oder Erwerbsminderung/-unfähigkeit abschließen. Das ist zum Beispiel als Gruppenversicherung beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben möglich.

    Familienpflegezeit ist dann möglich, wenn der Pflegebedürftige ist ein naher Angehöriger (z.B. Großeltern, Eltern, Schwiegereltern, Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Partner einer eheähnlichen Gemeinschaft, Geschwister, Kinder) ist, Leistungen der Pflegeversicherung erhält (mindestens Stufe I) und in einem Haushalt und nicht in einer Pflegeeinrichtung gepflegt wird.

  • Ambulante Pflege in Deutschland weist Betrugsvorwürfe zurück

    NORDWEST - Für große Unruhe in der Branche sorgen Berichte, wonach bei einem Drittel der in Berlin ansässigen ambulanten Pflegedienste systematisch Abrechnungsbetrug begangen würde. Entsprechend lautende Mitteilungen sind bereits am Wochenende in der Tagespresse veröffentlicht worden.
    Den Betrugsvorwürfen muss zweifelsohne nachgegangen werden. „Wir sind für Transparenz. Betrügerische Pflegedienste haben am Markt keine Berechtigung. Ihnen muss die Zulassung entzogen werden“, so ein Sprecher der im Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) organisierten ambulanten Pflegedienste. Aus regionalen Verdachtsfällen die Aussage abzuleiten, dass der Abrechnungsbetrug in der ambulanten Pflege in Deutschland weit verbreitet sei, ist allerdings eine unzulässige und gefährliche Spekulation.
    Gegen den Vorwurf, die ambulante Pflege in Deutschland weise mafiöse Strukturen auf, verwehrt sich der DBfK Nordwest e.V. mit Nachdruck. Dem Staatssekretär Michael Büge empfehlen wir in diesem Zusammenhang einen verantwortlicheren Umgang mit seinen Äußerungen. Ohne die Quellen zu offenbaren, behauptet dieser, ein Drittel der 560 Berliner Pflegedienste stünde unter Betrugsverdacht.
    Zudem bringen solche Aussagen alle Pflegedienste in Misskredit und gefährden die für die Arbeit von Pflegenden so wichtige Vertrauensbasis.

  • Newsletter Februar 2012 der DCS Pflege online

    BERLIN - Der aktuelle monatliche Newsletter der DatenClearingStelle Pflege ist online und informiert über den aktuellen Stand der Bearbeitung und Veröffentlichung der Transparenzberichte sowie die Durchschnittsnoten im Ländervergleich.

  • BAN erkennt HKP-Vergütungen der Primärkassen an

    ESSEN - Die Betriebkrankenkassen Arbeitsgemeinschaft in NRW (BAN) erkennt rückwirkend zum 01.01.2012 die aktuell mit den Primärkassen in NRW abgeschlossene Vergütungsvereinbarung zur Häuslichen Krankenpflege an. Den in der Region der BAN ansässigen Mitgliedsbetrieben wurde das entsprechende Anerkennungsschreiben zugesandt. Das Anerkennungsschreiben steht auch im Downloadbereich zur Verfügung.

  • Expertenstandards nachhaltig umsetzen – aber wie?

    ... Fördermittel des Landes Niedersachen nutzen
    HANNOVER - Der DBfK Nordwest e.V. hat im Rahmen einer Projektausschreibung des Landes Niedersachen Fördermittel für Sie gewinnen können. Im Rahmen des Projektes können Sie in Ihrer Einrichtung den aktualisierten DNQP Expertenstandard „Dekubitusprophylaxe in der Pflege“ nachhaltig implementieren und gleichzeitig Methoden erlernen, welche die Umsetzung weiterer DNQP Expertenstandards leichter machen. Nutzen Sie die umfassende Förderung zur Steigerung der Qualität Ihrer Einrichtung. Weitere Informationen sind dem Flyer zu entnehmen.

  • Vergütungen Häusliche Pflege / LK-Katalog

    BAD SCHWARTAU - Die Verbände der LAGPSH haben sich mit den Pflegekassen und den Sozialhilfeträgern auf neue Vergütungen für den Bereich der Häuslichen Pflege (SGB XI) für den Zeitraum 01.01.-31.12.2012 geeinigt. Die Vergütungsvereinbarung sowie der überarbeitete LK-Katalog sind im Downloadbereich abrufbar. Die wurden DBfK-Mitgliedsbetriebe wurden gleichzeitig schriftlich informiert.

  • BAG Pflegeunternehmer wird im Jahr 2012 erstmals aufgestellt

    BERLIN - Die Mitglieder der neu eingeführten BAG Pflegeunternehmer trafen sich am 27. und 28. Januar 2012 zu Ihrer konstituierenden Sitzung in der Bundesgeschäftsstelle des DBfK in Berlin. Die BAG wird dem Bundesvorstand als Arbeitsschwerpunkte der kommenden 2 Jahre folgende Themen vorschlagen:   Entwicklung eines „Kodex für Pflegeunternehmer“ unter Berücksichtigung der Profession Pflege, der Wertschätzung aller an der pflegerischen Intervention beteiligten Personen und Institutionen sowie der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und unternehmerischen Verantwortung.  Entwicklung von unternehmerischen Empfehlungen zum Personaleinsatz in Pflegeunternehmen und zu Vergütungen außerhalb der Leistungskataloge. Als weiteres mittelfristiges Thema soll das Thema Bürokratieabbau behandelt werden. Die BAG-Mitglieder wollen sich zusätzlich regelmäßig zu den Entwicklungen rund um die Transparenzvereinbarungen austauschen und dem Bundesvorstand als fachliche Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Die Anwesenden wählten aus Ihrer Mitte den Pflegedienstinhaber Georg Koenig, Kutzenhausen, als Sprecher der BAG Pflegeunternehmer. Als Delegierter wird aus der BAG der Pflegedienstinhaber Michael Jänisch, Verden, in die Delegiertenversammlung entsandt. Weitere Informationn zur BAG Pflegeunternehmer finden Sie hier.

  • Newsletter Januar 2012 der DCS Pflege online

    BERLIN - Der aktuelle monatliche Newsletter der DatenClearingStelle Pflege ist online und informiert über den aktuellen Stand der Bearbeitung und Veröffentlichung der Transparenzberichte sowie die Durchschnittsnoten im Ländervergleich.

  • Neuer HKP-Rahmenvertrag mit AG der rhein. BKK'en

    ESSEN - Der DBfK Nordwest e.V. hat mit der Arbeitsgemeinschaft der rheinischen Betriebskrankenkassen (ARB) rückwirkend zum 01.01.2012 einen neuen Rahmenvertrag und neue Vergütungen zur Häuslichen Krankenpflege vereinbart. Die DBfK-Mitgliedsbetriebe im Zuständigkeitsgebiet der ARB werden schriftlich über die Veränderungen informiert. Der Rahmenvertrag nebst Anlagen steht im Downloadbereich zum Download bereit.

  • Niederrheinischer Pflegekongress / Call for Papers

    NEUSS - Der 4. Niederrheinische Pflegekongress findet am 13.09.2012 und 14.09.2012 in Neuss statt.NPK Veranstaltungsort wird die Stadthalle Neuss /Novotel sein. Insgesamt werden ca. 50 Vorträge und Workshops abgehalten.
    In 2012 werden die Themen "Wundversorgung", "Demenz", "Psychiatrische Pflege" und "Wertschätzung in der Pflege" im Fokus stehen. Zudem wird es auch Raum für Vorträge aus anderen Themengebieten unter "Innovation / Verschiedenes" geben. Bis zum 10.02.2012 findet noch das "Call for Papers" für den Niederrheinischen Pflegekongress statt, Interessierte können Ihren Beitrag zu den o.g. Themen einreichen. Weitere Informationen zum Kongress und zum Call for Papers unter www.npk2012.de.

  • Formular - Beratungseinsatz - § 37 Abs. 3 SGB XI

    BERLIN - Der GKV-Spitzenverband hat mitgeteilt, dass das Formular "Nachweis über einen Beratungseinsatz nach § 37 Abs. 3 SGB XI" zukünftig nur noch als am PC-ausfüllbares Formular zum Ausdrucken zur Verfügung steht. Derzeit können noch die Restbestände des Formularsatzes beim Paul Albrechts Verlag abgerufen werden. Das WORD-Formular steht im Downloadbereich zum Download bereit.

  • Krankenkassenfusionen zum 01.01.2012

    BERLIN - Das Bundesversicherungsamt hat die folgenden Fusionen zum 01.01.2012 genehmigt
    - Audi BKK, Ingolstadt mit der Betriebskrankenkasse MAN und MTU München, München zur Audi BKK, Ingolstadt
    - BKK Verkehrsbau Union (BKK VBU), Berlin mit der BKK futur, Krefeld zur BKK Verkehrsbau Union (BKK VBU), Berlin
    - DAK mit der BKK Gesundheit und der BKK Axel Springer zur DAK-Gesundheit, Hamburg
    - BKK A.T.U, Bergkirchen mit der BKK Schott-Rohrglas, Mitterteich zur BKK A.T.U, Bergkirchen
    - BKK ALP plus, Stolberg, mit der Betriebskrankenkasse Pfeiffer & Langen, Elsdorf zur BKK ALP plus, Stolberg
    Eine Übersicht der seit 01.01.2009 fusionierten Krankenkassen steht hier zum Download bereit.

  • MDK-Qualitätsprüfungen in Niedersachsen

    HANNOVER - Der MDK Niedersachsen verwendet im Rahmen der MDK-Qualitätsprüfungen ab 01/2012 neue Selbstauskunftsbögen, diese stehen im Downloadbereich Niedersachsen (> MDK Niedersachsen) zum Download zur Verfügung. Weiterhin stehen dort Hinweise zu Qualitätsprüfungen in Tagespflege in Niedersachsen zum Download bereit.

  • Toyota Aygo - Sonderkonditionen

  • METRO - Sonderkonditionen 01-02/2012

    BERLIN - Die aktuellen Sonderkonditionen für DBfK-Mitgliedsbetriebe der METRO Cash & Carry für die Monate Januar/Februar 2012 sind im Downloadbereich abrufbar.

  • Neue HKP-Vergütung in NRW - ab 01.01.2012

    ESSEN - Die Verbände der VAG NW haben sich mit den nachfolgenden Krankenkassen in NRW auf neue Vergütungen für die Häusliche Krankenpflege ab 01.01.2012 geeinigt:
    - AOK NordWest
    - AOK Rheinland/Hamburg
    - IKK classic
    - KnappschaftBahnSee
    - Landwirtschaftliche Krankenkasse NRW
    - vdek NRW (BARMER GEK, TK, DAK, KKH-Allianz, HEK, hkk)
    Die aktuellen Vergütungsvereinbarungen stehen im Downloadbereich zur Verfügung und werden per Post an die DBfK-Mitgliedsbetriebe versandt.

  • Vergütungen / LK-Katalog Häusliche Pflege

    BREMEN - In Bremen finden ab 01. Dezember 2011 Änderungen im Leistungskomplexkatalog ihre Anwendung. Weiterhin können die ambulanten Pflegedienste auf Grundlage einer gemeinsamen Empfehlung der Verbände und Pflegekassen in Bremen ihre Vergütungssätze im Bereich der Häuslichen Pflege (SGB XI) anpassen. Die entsprechenden Unterlagen stehen im Downloadbereich zur Verfügung und werden per Post an die DBfK-Mitgliedsbetriebe versandt.

  • Infodienst 12/2011

    NORDWEST - Der Weihnachtsinfodienst 2011 steht nun im Downloadbereich für DBfK-Mitgliedsbetriebe zum Download bereit und wird gleichzeitig per Post an die Mitgliedsbetriebe versandt.

  • 2. Fachtagung des Pflegerates Schleswig-Holstein

    KIEL - Am 16. Februar 2012 findet im Kieler Schloss die 2. Fachtagung des Pflegerats Schleswig-Holstein unter dem Motto "Pflegende zwischen Politik und Wirklichkeit" statt. Nutzen Sie die Chance mit Landespolitikern über die aktuelle und künftige Pflege- und Gesundheitspolitik zu diskutieren. Gerade vor dem Hintergrund der anstehenden Landtagswahlen ist es eine gute Gelegenheit sich zu informieren. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Flyer.

  • 21. & 22. Newsletter DCS Pflege

    BERLIN - Der 21. und 22. monatliche Newsletter der DatenClearingStelle Pflege sind online, diese informieren über den aktuellen Stand der Bearbeitung und Veröffentlichung der Transparenzberichte sowie die Durchschnittsnoten im Ländervergleich.

  • Citroën C1 - Angebot

    BERLIN - Die KT-Leasing GmbH bietet DBfK Mitgliedsbetrieben den Citroën C1 mit 27% Nachlass. Das konkrete Angebot finden DBfK-Mitgliedsbetriebe im Downloadbereich unter Mitgliedervorteile.

  • Zeitschrift "Angehörige Pflegen"

    NORDWEST -  Die kostenlose Zeitschrift "Angehörige Pflegen" können DBfK-Mitgliedsbetriebe beim Bibliomed-Verlag anfordern. Nähere Informationen zur Bestellung unter Mitgliedervorteile im Downloadbereich. Nähere Informationen zur Zeitschrift unter www.bibliomed.de/angehoerige-pflegen.

  • Führungswerkstatt

    NORDWEST -  Die Situation der ambulanten Pflege verändert sich in den nächsten Jahren dramatisch! Wie komme ich an qualifizierte Mitarbeiter? Welche Anforderungen stellt der Gesetzgeber? Mit welchen Leistungsangeboten erreiche ich meine Kunden und Patienten? Diese und andere Fragen stellt sich in diesen Tagen nahezu jede verantwortliche Leitung eines ambulanten Pflegedienstes. Um der Konkurrenz bei diesen Themen ein Stück voraus zu sein, um dem Wettbewerb professionell zu begegnen und um die Zukunft Ihrer Einrichtung zu sichern, brauchen Sie tragfähige Netzwerke, kompetente Unterstützung und tagesaktuelles Know-How. Daher haben wir exklusiv für Sie als Mitglied des DBfK Nordwest e.V. in Kooperation mit rhein-ruhr competence consulting ein neues Veranstaltungskonzept entwickelt, was wir Ihnen hiermit ans Herz legen wollen. In einer festen Gruppe von Pflegedienstleitungen oder Geschäftsführern selbstständiger ambulanter Pflegedienste treffen Sie sich etwa alle 2 Monate, um Synergien zu entwickeln, um gemeinsam an aktuellen Herausforderungen zu wachsen, um Ihr Erfahrungswissen zu bündeln oder um Ihre Methodenkompetenz weiterzuentwickeln. Dabei werden Sie kontinuierlich von Moderatoren der rhein-ruhr competence consulting begleitet, die auch dafür sorgen, dass Sie kontinuierlich aktuelles Expertenwissen zu aktuellen Themen des Pflegealltags erhalten. Sind Sie neugierig geworden? Dann schauen Sie sich unser Angebot „Führungswerkstatt Ambulante Pflege“ einmal genauer an und melden sich zur kostenlosen unverbindlichen Informationsveranstaltung an. Nutzen Sie bitte das Anmeldeformular des Flyers für unsere Veranstaltung am Dienstag, den 13.12.2011, in der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, Falkenweg 6, 45478 Mühlheim/Ruhr, von 13 bis 16 Uhr.

  • Expertenstandards nachhaltig umsetzen - aber wie?

    HANNOVER -  Der DBfK Nordwest e.V. ist Gewinner einer Projektförderung des Landes Niedersachen. Dieses Projekt „Expertenstandards nachhaltig umsetzen – aber wie?“ stellen wir unseren Mitgliedsbetrieben unverbindlich in einer kostenlosen Veranstaltung am 24. November 2011 (13 bis 16 Uhr) in Hannover vor. Im Rahmen der Informationsveranstaltung können Sie für sich feststellen, ob das Projekt geeignet ist, um in Ihrer Einrichtung den aktualisierten DNQP Expertenstandard „Dekubitusprophylaxe in der Pflege“ nachhaltig zu implementieren und gleichzeitige Methoden zu erlernen, welche die Umsetzung weiterer DNQP Expertenstandards leichter machen. Nähere Informationen und Anmeldung finden Sie im Flyer.

  • Neuer HKP-Rahmenvertrag/Vergütungen ARGE BKK OWL

    ESSEN - Der DBfK Nordwest e.V. hat mit der Arbeitsgemeinschaft der Betriebskrankenkassen in Ostwestfalen-Lippe rückwirkend zum 01. Oktober 2011 einen neuen Rahmenvertrag und neue Vergütungen zur Häuslichen Krankenpflege vereinbart. Die DBfK-Mitgliedsbetriebe im Zuständigkeitsgebiet der ARGE BKK OWL werden schriftlich über die Veränderungen informiert. Der Rahmenvertrag nebst Anlagen steht im LOGIN-Bereich des Landes NRW zum Download bereit.